Referenzprojekte

Hier finden Sie eine kleine unsortierte Auswahl von Referenzprojekten der letzten Jahre.


Für einen internationalen Pharmahersteller wurde ein Tool entwickelt, das GxP Dokumente auf Basis von Word- und Excel-Vorlagen aus einer Datenbank generiert und genehmigte PDF Dokumente mit Testergebnissen von Validierungstests ausfüllen kann, die in der Datenbank dokumentiert werden.

Zielsetzung des Projekts war die Vereinfachung der Dokumenterstellungsprozesse (es handelt sich teilweise um Dokumente mit weit über 1000 Seiten) und die Erhöhung der Qualität sowie die Sicherstellung von Referenzen der Dokumente untereinander.

Die Entwicklung erfolgte in Java unter Einsatz etablierter Open Source Bibliotheken wie Apache POI und PDFBox, da das Tool ohne Office-Software auf Linux Servern ausgeführt wird. Es erhält seine Daten im JSON-Format zusammen mit einer Word- oder Excel-Vorlage und generiert daraus entsprechende sauber formatierte Dokumente. Herausforderung war hier die Umsetzung komplexer Formatanforderungen bei Eingangsdaten im Markup Format nach den Company Standards und die komplexen Regeln zum Tabellenaufbau.


Für einen Berufsverband von Fachärzten wurde eine Software auf Basis der EMIL-Plattform erstellt, um damit epedemiologische Studien und Versorgungsverträge mit Kostenträgern zu unterstützen. Das System löst ein seit Jahren im Einsatz befindliches, auf MS Access-basierendes Tool ab und kommt bundesweit in Arztpraxen und Kliniken zum Einsatz.

Herausforderungen waren vor allem das Zusammenführen der verschiedenen Anforderungen in Bezug auf Datenfelder und Questionaires sowie die Implementierung teilweise sehr komplexer Plausibilitätsprüfungen für verschiedene Studien. Eine weitere große Herausforderung war die Datenübernahme aus dem Access-Altsystem, das in Bezug auf die Datenstrukturen völlig anders konzipiert war.

Die Umsetzung erfolgte auf Basis der EMIL-Plattform, die als dreischichtiges System (Client/Appserver/Datenbankserver) in Delphi 10.4 Enterprise mit Firebird 3 als Datenbank entwickelt ist. Für die besonderen Anforderungen des Berufsverbandes mussten spezifische Anpassungen und Erweiterungen an der Plattform vorgenommen werden.


Für einen internationalen Hersteller von Blutplasma-basierten lebenswichtigen Medikamenten wurden wesentliche Komponenten eines Logistiksystems vorwiegend im Bereich Schnittstellen neu entwickelt, da das Vorgängersystem perspektivisch aus der Wartung läuft.

Das System wird in USA als 510K Medizinprodukt zugelassen, was eine besondere Herausforderung an die Entwicklung ist, denn der gesamte Entwicklungsprozess inklusive der verwendeten Werkzeuge und der Methoden (Unit-Testing, Dokumentation) steht unter strenger Aufsicht der FDA. Hier kann ITC seine Kompetenzen im Bereich Reengineering fremden Quellcodes und die Erfahrungen zum Thema Schnittstellen voll einbringen. Neben der Neuentwicklung verschiedener Interfaces zum Datenimport und zu anderen Systemen müssen in diesem internationalen Projekt viele Dokumente in Englisch erstellt werden.


Für einen internationalen Hersteller von Impfstoffen wurde ein initial in Visual Basic 6 entwickeltes Verwaltungsprogramm für Blutproben aus klinischen Prüfungen auf Visual Studio 2008 und Oracle 11g als Datenbank portiert und seit vielen Jahre gepflegt und weiterentwickelt, um es an neue organisatorische und regulatorische Anforderungen anzupassen.

Schwerpunkt der Arbeiten waren Konzeption und Entwicklung auch der Business-Logik, die zu einem großen Teil in die Datenbank verlagert wurde sowie die aus dem GxP Umfeld erforderlichen Anforderungen an Programmcode, Testing und Dokumentation.


Für einen großen Pharmahersteller wurden verschiedene Komponenten eines Rheuma-Erfassungssystems auf Basis von IPads entwickelt. Dazu gehören Schnittstellen zum EMIL Dokumentationssystem sowie ein Konnektor als Windows-Service, der die Daten der IPads automatisch einsammelt und für Dokumentationssysteme (nicht nur EMIL) bereitstellt.

Bei diesem Projekt wurden die Möglichkeiten genutzt, mit Delphi einen schlanken, sehr schnellen und zuverlässigen Webservice zu entwickeln, der auch von Laien auf Windows-Systemen installiert werden kann und vollkommen wartungsfrei ist.


Für das hauseigene Dokumentationssystem wurde die App EMIL-Kamera entwickelt, mit der medizinische Fotodokumentation mit einem dafür abgestellten Smartphone bequem und sicher drahtlos durchgeführt werden kann.

Zum Datenschutz werden Bilder überhaupt nicht auf dem Gerät gespeichert, sondern verschlüsselt direkt in die korrekte EMIL-Patientenakte übertragen. Zur Erhöhung der Datensicherheit wird der Patientenname während der Aufnahme angezeigt. Der gesamte Foto-Workflow wird sicherer und erheblich schneller.

Die App ist seit September 2020 als Bundle aus einem Smartphone und der darauf vorinstallierter App erhältlich. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.


Für einen Industriestandort wurde eine Tablet-Anwendung in Android entwickelt, mit der in den Werksbussen Fahrgäste erfasst und den jeweiligen Firmen zugeordnet werden. Das System wurde so konzipiert, dass es durch den Kunden leicht angepasst werden kann. Als Eingabe-Feedback wurde die Sprachausgabe des Tablets genutzt.

Auch dieses Projekt konnte erheblich von den Vorteilen der Entwicklungsplattform Delphi profitieren, da damit eine native Entwicklung für Android möglich ist.


Für einen großen Impfstoffhersteller wurden mehrere Probit-Biostatistikprogramme entwickelt, mit denen die Wirksamkeit von Impfstoff-Chargen gegen Standards verglichen werden können, um die korrekte Dosis zu ermitteln. Dabei kommen standardisierte komplexe mathematische Methoden zum Einsatz, die mit Mathematikern umgesetzt und geprüft wurden.

Die Systeme wurden in Delphi auf Oracle unter Beachtung der regulatorischen Auflagen entwickelt und nach den geltenden Standards GxP-konform validiert.


Für eine auf Pädagogik spezialisierte Firma wurde in Zusammenarbeit mit Psychometrikern, Psychologen und Grafikern ein wissenschaftlich validierter Multimedia-Sprachtest entwickelt, mit dem in einigen Bundesländern der Sprachförderungsbedarf von Vorschulkindern ermittelt wird.

Besondere Herausforderung waren multimediale Animationen mit Spache unter exakter Einhaltung des vorgegebenen Timings, um die korrekte Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu gewährleisten.

Das System wurde 2019 von ITC komplett übernommen, in Primo-Sprachtest umbenannt und eine neue Version 4 entwickelt. Weitere Informationen zum erfolgreichen Primo-Sprachtest finden Sie hier.


Für den Energieversorger eines Industriestandorts wurde ein webbasiertes Abrechnungssystem entwickelt, das auf einer Oracle-Datenbank beruht. Nahezu die gesamte Business-Logik wurde in der Datenbank in Form von PL/SQL-Prozeduren realisiert. Das System wird bis zum jetzigen Zeitpunkt eingesetzt.

Besondere Herausforderung waren die komplexen Abrechnungsmatritzen auf Firmen und Abteilungen sowie deren übersichtliche grafische Darstellung, das zuverlässige Einlesen von über 700 Zählpunkten im 15-Min Rhythmus und die Gestaltung einer vom PC gewohnten Oberfläche in Web-Browsern aus 2005 wie IE 6.


Für die Deutsche Diabetes Stiftung wurde ein webbasiertes Tool entwickelt, mit dem Forschungsdaten für die Prävention von Diabetes erfasst werden.

Die Herausforderung bei diesem Projekt war die Erfüllung aller datenschutzrechtlichen Auflagen mit einer gehosteten Web-Anwendung durch den Einsatz kryptografischer Methoden, mit denen teilnehmerspezifisch alle personenbezogenen Daten auf den Web-Clients verschlüsselt und entschlüsselt werden, um diese nicht im Klartext in der Hoster-Datenbank zu speichern


Ein nicht mehr weiterentwickeltes Altsystem zur Abrechnung von Telekommunikation eines Industriestandorts wurde 2005 durch eine ITC-Neuentwicklung abgelöst, alle Daten wurden migriert. Auch dieses System wird bis zum heutigen Zeitpunkt produktiv eingesetzt.

Im Zuge der Neuentwicklung und auch in der andauernden Programmpflege wurden und werden viele neue Funktionen und Schnittstellen hinzugefügt.

Das System ist in PHP auf einer Firebird-Datenbank konzipiert und entwickelt. Die Bedienung und Konfiguration erfolgt über ein Web-Frontend.


Für einen Hersteller von plasmabasierten Präparaten wurde das Internet-Spenderportal durch eine neue, dynamische und auch auf Tablets und Mobiltelefonen perfekt darstellbare Version abgelöst und um eine Vielzahl von Funktionen erweitert. So können nun Spendetermine im Portal reserviert werden und auch Fragen an das Centerpersonal per Chat gestellt werden. Natürlich war eine der wesentlichen Herausforderungen die hohen Anforderungen an den Datenschutz und Verfügbarkeit, da dieses Portal zigtausend Zugriffe im Monat performant bedienen muss.

Die Umsetzung erfolgte in PHP und Oracle, ganz besonderes Augenmerk wurde auf Einbruchschutz gelegt.


Für die GxP konforme Abbildung der Workflows bei Änderung innerhalb eines Störmeldesystems eines Industrieparks wurde ein validiertes System mit elektronischen Unterschriften auf Basis von Oracle und Delphi geschaffen. Dabei wurde der vormals sehr aufwändige und fehlerträchtige Papierumlauf mit Unterschriften abgelöst.

Hier übernahm ITC sowohl Konzeption, Entwicklung als auch die Erstellung der Validierungsunterlagen und unterstützte bei der Testung.