Die ITC-Kamera

Mit der ITC-Kamera können Sie datenschutzkonform Fotos direkt in die Akten der EMIL-Systeme aufnehmen. Diese werden verschlüsselt zu einem gekoppelten PC übertragen, auf dem das EMIL-System läuft und dort direkt in die Akte gespeichert.

Besonders ist, dass im Smartphone keine Bilder gespeichert werden, denn die Bilder werden direkt vom Kameramodul verschlüsselt übertragen. Des Weiteren wird während des Fotografierens der Name des Patienten über dem Bild angezeigt. So können fehlerhafte Zurordnungen sicher vermieden werden.

Die Kamera arbeitet mit einem lichtstarken f/1.8 48 Megapixel Sensor, der einstellbar Bilder auf 6 bis 22 Megapixel herunterrechnet. Auch bei wenig Licht macht diese Kamera gute Fotos. Die drahtlose Übertragung der Bilder ist auch bei 22 Megapixeln pfeilschnell.

Und so sieht sie aus:

Unter (1) sehen Sie den Verbindungsstatus zur EMIL-Instanz und unter (2) wird der Name des aktuell aufgeschlagenen Patienten angezeigt, in dessen Medienverwaltung fotografiert wird. So kann es nicht passieren, dass Bilder falsch zugeordnet werden!

Unter (3) können Sie zwischen Blitz aus, automatischem Blitz und Blitz bei jedem Foto wählen. (4) ist der Auslöser, der das Foto aufnimmt. Es wird anschließend sofort verschlüsselt an die EMIL-Akte überträgt.

Natürlich können Sie im Hochformat (Portrait) und auch im Querformat (Landscape) Bilder aufnehmen, diese werden selbstverständlich beim EInfügen in die EMIL-Akte korrekt gedreht.

Die ITC-Kamera kommt als Bundle aus angepasstem Smartphone mit App und USB Dongle für die Übertragung zum PC auf den Markt. Für die Preise und Laufzeitbedingungen können Sie sich hier informieren. Voraussetzung ist EMIL 4 Pro oder EMIL/RheMIT mit der Medienerweiterung bzw. das ITC-Kamera GDT Modul.

Im Lieferumfang befindet sich das Kamerasmartphone inklusive Ladegerät und Schutzhülle sowie einer blasenfrei aufgezogenen Bildschirmschutzfolie zusammen mit einem Funk-USB Dongle für die Verbindung zum PC. Die App wurde von uns installiert und getestet und mit für dieses Gerät eindeutigen speziell generierten Schlüsseln versehen. Eine bebilderte Anleitung mit den spezifischen Schlüsseln liegt selbstverständlich auch bei.

Die App steht nicht im Android Store zur Verfügung, da wir sie für dieses Telefonmodell optimiert haben und nur dafür Support geben. Auch haben wir durch die Festlegung auf ein Modell die Möglichkeit, Ersatzgeräte vorrätig zu halten, um Ihnen so im Verlustfall schnell Ersatz zu liefern. Die Preise setzen sich aus den Entwicklungskosten und der Hardware zusammen, wobei die Hardware natürlich den kleineren Teil ausmacht.

EMIL und RheMIT (mit Zusatzmodul)

EMIL 4

So landen die Bilder dann in der Medienverwaltung. Unter (1) können Sie sehen, ob die Emil-Kamera verbunden ist. Jedes erzeugte Foto landet nach ein oder zwei Sekunden in der Vorschau (2) und ist in der EMIL-Datenbank korrekt und fest mit dem Patienten verknüpft sicher abgelegt.

Damit sind die Zeiten endlich vorbei, in denen mühselig Fotos von einer Speicherkarte nachträglich den Patientenakten zugeordnet werden mussten. Jedes aufgenommene Bild landet schon wenige Sekunden nach der Aufnahme direkt in der korrekten Patientenakte. Sollte das ITC-Kamera Smartphone gestohlen werden, so hat der Dieb zwar das Smartphone, jedoch weder Zugriff auf Fotos noch auf das EMIL System. Ein zu verkraftender materieller Verlust, vergleicht man dies mit einer Digitalkamera und einer Speicherkarte voller Patientenfotos! Bei der Digitalkamera sind zum einen die Fotos weg und man hat ein ganz erhebliches Datenschutzproblem.

Die ITC-Kamera wird seit September 2020 ausgeliefert. Für die Anbindung an die Kamera benötigen Sie mindestens EMIL Version 4.12.9.25. EMIL und RheMIT werden mit Verfügbarkeit der Medienverwaltung auf der neuen Plattform ebenfalls mit ITC-Kamera arbeiten können. Um auch Nicht-EMIL-Nutzer in den Genuss der datenschutzrechtlich sehr empfehlenswerten Kamera kommen zu lassen, arbeiten wir an einem GDT-Modul, mit dem ITC-Kamera als Gerät in Praxiscomputersysteme eingebunden werden kann und mit allen Vorteilen auch dort nutzbar ist.

ITC-Kamera kollidiert nicht mit der vorhandenen Infrastruktur und erfordert kein offenes WLAN oder Eingriffe in die vorhandene Netzwerkstruktur. Der Dongle öffnet ebenfalls kein WLAN, sondern verbindet sich direkt mit dem Smartphone, auf das sonst niemand Zugriff hat. Dieses wird durch einen entsprechenden Schlüssel gesichert, der bei jedem Kamera-Bundle neu vergeben werden.

Datenfluss bei der ITC Kamera

Bitte beachten Sie, dass die ITC-Kamera kein Medizinprodukt ist und rein für (wissenschaftliche) Dokumentationszwecke konstruiert ist. Es gelten die EMIL/RheMIT Nutzungsbedingungen und Zweckbestimmung, die Sie innerhalb der jeweiligen Produkte anzeigen können.