Die EMIL®-Plattform

EMIL® ist eine medizinisch-wissen­schaftliche Dokumentations­plattform mit einer Vielzahl besonderer Alleinstellungs­merkmale. Sie ermöglicht medizinische Daten strukturiert, wissenschaftlich auswertbar und bis auf Feldebene nachvollziehbar zu dokumentieren. Die eingegebenen Daten lassen sich nicht nur für wissenschaftliche Zwecke, sondern auch für die Vereinfachung organisatorischer Abläufe wie z.B. die superschnelle und komfortable Briefschreibung nutzen.

Und EMIL ist real, denn er ist seit vielen Installationen bundesweit seit bis zu 20 Jahren im harten Kliniks- und Praxiseinsatz und hat Daten für zahlreiche wissenschaftliche Studien und Publikationen geliefert. Die EMIL-Plattform bewährt sich auch im RheMIT-Projekt des BDRh. Einen technischen Steckbrief zur neuen EMIL-Plattform können Sie hier als Dokument laden. Lizenzbedingung und Zweckbestimmung in Bezug auf Medizinproduktgesetze finden Sie hier.

Bild

Besonderes Alleinstellungsmerkmal von EMIL ist der Datendictionary, der eine leichte Anpassung des Systems an sich dauernd ändernde Dokumentationsbedürfnisse ermöglicht. Daher arbeitet EMIL nur auf der Stammdatenseite mit Masken, alle anderen Daten werden strukturiert und übersichtlich in Eingabegittern verwaltet, in denen die Felder nach eigenen Wünschen umsortiert und bei Nichtbedarf ausgeblendet werden können.

Bild

Hinter den Zellen können einfache Zahlen stehen, wie z.B. der systolische Blutdruck, aber auch komplexe Formulare, wie z.B. Questionaires. Aus diesen und weiteren Parametern werden live Scores berechnet, die sich automatisch aktualisieren, sobald eine Komponente verändert wird. Hier das Beispiel für den DAS28 aus der Rheumatologie:

Bild

Die für Studien/Versorgungsverträge erforderlichen Daten werden anhand beliebig komplexer Regeln live geprüft und bei Unplausibilität oder Fehlern markiert (1). Der Gelenkbogen im Beispiel (2) ist eine Komponente, deren Zusammenfassung in der Zelle angezeigt wird und der zum Ausfüllen/Drucken angezeigt werden kann. Gelenke gehen neben der Krankheitsaktivität und dem BSG- bzw. CRP-Wert in die Berechnung des DAS ein (3). Können Scores auf Grund fehlender Angaben nicht berechnet werden, so wird dies auch mit dem Grund angezeigt (4). Die EMIL-Akte rechnet immer live und aktualisiert alle Scores, sodass immer ein konsistenter Stand vorliegt. Dies gilt auch für den Fall, dass im Hintergrund über Schnittstellen Labordaten (über LDT/HL7) einlaufen.

Bild

Patientenspezifische Berichte ermöglichen z.B. die Erstellung ganzer Aktenausdrucke in PDF auf Knopfdruck inklusive Abbildung der Bogeninhalte. Daneben bietet die PLUS-Version zusätzlich noch Module für Medien und Arztbriefe.

Abkürzung direkt zum Plus-Modul ...

Wenn Sie EMIL 4 kennen ...

2018 haben wir begonnen, die EMIL Plattform rundzuerneuern, um sie technisch und auch in Bezug auf gestiegene Datensicherheitsbedürfnisse auf Stand zu bringen. Die neue EMIL-Plattform wurde technisch und optisch komplett modernisiert, wobei wir natürlich die bewährten Konzepte und Arbeitsweisen beibehalten haben. Das System ist als schlanke Basisversion verfügbar, die über das Plus-Modul um Sonderfunktionen erweitert werden kann.

Geblieben sind natürlich all die an EMIL 4 geschätzten Features. Die neue Plattform verfügt aber über eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. So können viele Aktivitäten im Hintergrund ausgeführt werden und belegen keinen Arbeitsplatz mehr. Neu ist auch, dass die neue Plattform innerhalb der Akte immer alle Berechnungen live durchführt und das auch dann, wenn im Hintergrund Laborwerte einfließen, die Basis für Berechnungen sind. So ist die Patientenakte immer konsistent. Ebenfalls neu ist, dass alle Daten zwischen Server und den Arbeitsplätzen verschlüsselt übertragen werden und kein Zugriff auf das Dateisystems des Servers mehr erforderlich ist. Damit erfüllt die neue Plattform sehr hohe Anforderungen an den Datenschutz. Die Clients der Plattform können nun auch auf Apple OSX und Linux verwendet werden, die gesamte Serverseite der neuen Plattform ist - wie bei EMIL 4 - natürlich unter Linux verfügbar, da dieses Betriebssystem auf der Serverseite häufig eingesetzt wird. Die gesamte Dokumentation wurde neu aufgebaut und ist nun konsistent als Onlinehilfe, druckbares Handbuch und auch im Web verfügbar.

Hintergrund zu RheMIT

Im Jahr 2020 wurde ITC vom Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) beauftragt, das über viele Jahre in der Rheumatologie eingesetzte, auf MS Access 2007 basierende Programm Rheumadok durch eine Entwicklung auf Basis der neuen EMIL-Plattform abzulösen. Der BDRh hatte für das System einen eigenen Namen gewünscht: RheMIT.

RheMIT wurde vorwiegend für die Teilnahme an Versorgungsverträgen und epedimologischen Studien konzipiert, kann aber wie EMIL durch das Plus-Modul im Funktionsumfang erheblich erweitert werden. Das EMIL Plus-Modul kann daher auch in RheMIT aktiviert werden, enthält aber keine RheMIT Basislizenz, da diese ausschließlich von der BDRh Service GmbH ausgegeben wird. Ebenso sind bestimmte Plus-Funktionalitäten nicht enthalten, wenn diese nicht 100% mit dem vom BDRh vorgegebenen RheMIT Funktionalitäten vereinbar sind oder nur für andere Indikationen passen.

Das EMIL Plus Modul ist ein exklusives ITC Produkt und wird nicht über den BDRh lizensiert.

Mit dem BDRh wurde vereinbart, dass ITC die EMIL Vertriebstätigkeiten für die Indikation Rheuma einstellt und die Verteilung von RheMIT zentral über den BDRh geschieht, der seinen Mitgliedern die Basisversion zu Sonderkonditionen zur Verfügung stellt. Ausgenommen von dieser Regelung sind alle EMIL Rheuma Bestandskunden, die wir natürlich nahtlos weiter mit EMIL 4-Updates versorgen und denen wir die Plus-Version des auf der neuen Plattform basierenden Nachfolgers mit vollem Funktionsumfang anbieten werden. Alle RheMIT Basis-Anwender können natürlich auch das Plus-Modul von ITC hinzulizensieren.

Weiterlesen? Hier geht's zum Plus-Modul ...